Diese Seite drucken

Aktuelles

Okt 25, 2017

Martini Post August/ September


Am Schriftenstand im Eingangsbereich unserer Schule können Sie Informationsmaterial zu aktuellen Themen mitnehmen. Informationen über unsere Schule entnehmen Sie bitte unserer HOMEPAGE...

 

www.sanktmartinischule.de.

Unsere E-Mail-Adresse lautet: post@sanktmartinischule.de (Bitte nicht für Krankmeldungen nutzen! Diese bitte im Sekretariat telefonisch bis 8.00 Uhr mitteilen.). Richtlinien und Lehrpläne für die Grundschule sind nachzulesen unter www. learnline.de

Informationen für den Offenen Ganztag leiten Sie bitte direkt an das OGS-Team, Infos für den VHT direkt an die VHT-Ansprechpartnerin - nicht über die Klassenlehrerin, nicht über das Sekretariat.

Bitte beachten: Wegen umfangreicher Sanierungsmaßnahmen fällt die Laternenausstellung in diesem Jahr ausnahmsweise aus.

Damit wir Sie im Bedarfsfall jederzeit erreichen können, bitten wir darum, Änderungen der Telefonnummern oder Adressen zeitnah im Sekretariat und bei der Klassenlehrerin, ggfs. auch in der OGS und VHT, bekannt zu geben. Vielen Dank!

Der Terminplan der Sankt-Martini-Schule für das Schuljahr 2017/18 liegt vor. Das ermöglicht eine langfristige Planung und die Vermeidung von Überschneidungen. Er gilt vorbehaltlich der Zustimmung der Schulkonferenz. In der Anlage erhalten Sie den Ausdruck für Ihre Pinnwand. Bitte markieren Sie sich die Termine, die für Sie oder Ihr Kind zutreffen!

Bewegliche Ferientage/unterrichtsfreie Tage: Rosenmontag, 12.02.2018, Veilchendienstag, 13.02.2018, Freitag nach Chr. Himmelfahrt am 11.05.2018 und Freitag nach Fronleichnam am 01.06.2018. Eine ganztägige pädagogische Konferenz ist geplant für Dienstag, den 06.03.2018 - für die Kinder ist der Tag unterrichtsfrei.

Der „Offene Ganztag“ und der „Verlässliche Halbtag“ betreuen die Kinder im gewohnten Umfang. Alle Eltern werden gebeten, sich auf den unterrichtsfreien Tag einzustellen.

Wieder musste die Bemalung an der Außenwand instand gesetzt werden, da umfangreiche Schäden durch Vandalismus verursacht worden waren. Wieder hat Simone Thissen diese Arbeit übernommen. Ganz herzlichen Dank dafür!

Mit Beginn des Schuljahres hat Daniela Bäumer-Porck den Dienst an unserer Schule aufgenommen. Wir wünsche ihr viel Freude und Erfolg bei der Arbeit.

Allen Vätern und Müttern, die bei der Bewirtung zur Einschulungsfeier und am ‚Tag der Offenen Tür‘ mitgeholfen haben, sagen wir Danke!

Beim Sammeln von Kork hat unsere Schule dieses Mal den 2.Platz und damit ein Preisgeld von 90,00 € erzielt. Frau Badtke nahm den Preis mit einigen Kindern und Eltern in Empfang. Wir verdanken diesen Erfolg zahlreichen Sammlern, auch aus dem Dorf und sagen allen herzlichen Dank dafür!

Um Eltern kurzfristig einen Gesprächstermin mit der Schulleitung einräumen zu können, bietet Frau Martens eine Elternsprechstunde an. Sie findet donnerstags in der Zeit von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr statt! Bitte melden Sie sich vorab im Sekretariat an.

Wir freuen uns, dass Eltern, die es für unerlässlich erachten, ihr Kind mit dem PKW zur Schule zu bringen, nicht im Umfeld der Schule halten. So können wir die Gefährdung der Kinder vermeiden und ihnen ein gutes Vorbild sein! Für Kinder, die den Schulweg mit dem Rad zurücklegen dürfen, ist wichtig: Die Größe des Fahrrades passt zur Körpergröße des Kindes. Das Rad ist verkehrssicher ausgestattet. Das Kind trägt einen Helm. Kinder der Jahrgangsstufen 1 und 2 fahren nur in Begleitung der Eltern.

Am 07.06.2017 hat die Schulkonferenz Konzepte verabschiedet, um deren Beachtung wir bitten. Sie sind in Gänze auf der Homepage nachzulesen. Einige wesentliche Aussagen hier:

Auszüge aus dem Beratungskonzept:

Den Lehrern/innen unserer Schule ist Beratung ein besonderes Anliegen. Vorrangiges Ziel der Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist dabei das Wohl des Kindes. Wesentliche Aspekte bei der Planung und Durchführung von Beratungsgesprächen:

- Terminvereinbarung rechtzeitig und zeitnah

- Einladung zum Gespräch in der Regel auf schriftlichem Wege

- Beratungsanlass benennen

- Vereinbarung eines Zeitrahmens

- Bei Bedarf Einbindung außerschulischer Ansprechpartner

- Beratungsgespräch im Elternsprechzimmer oder im Klassenraum

- Kurzes Ergebnisprotokoll mit wesentlichen Gesprächsinhalten und

-ergebnissen, in besonderen Fällen Dokumentation in der Schülerakte

- Keine "Tür und Angelgespräche" und keine telefonische Beratung, da diese den Beratungsanlässen nicht gerecht werden

- Anlassbezogene Beratungsgespräche, zu denen die Schule einlädt

- Individuelle Beratung nach vorheriger Anmeldung in Sprechstunden, die die Lehrkraft einrichtet oder Terminvergabe auf Nachfrage.

Außerdem berät die Schule im Rahmen von Elternsprechtagen und Informationsveranstaltungen.

Auszüge aus dem Vertretungskonzept

Schule und Elternhaus sind darauf angewiesen, als verlässliche Partner zusammenzuarbeiten. Das gilt für inhaltliche wie organisatorische Fragen gleichermaßen. Unser Ziel ist, dass Eltern sich der angekündigten Anfangs- und Endzeiten gewiss sein können. Bei Abweichungen werden sie rechtzeitig schriftlich informiert. Die Kinder werden mit den innerschulischen Maßnahmen bekannt- und vertraut gemacht. Im Fall der Vertretungssituation ist die Parallel-Lehrkraft Ansprechpartnerin für Kinder und Eltern. Planungsgrundlagen Um eine größtmögliche Planungssicherheit für den Vertretungsfall zu gewährleisten, stellt jede Klassenlehrerin zu Beginn des Schuljahres folgende Unterlagen bereit:

1. Klassenliste mit Notfallnummern sowie Name und Telefonnummer der Pflegschaftsvorsitzenden und der Parallel-Lehrkraft

2. Informationen zur Klasse, zu Besonderheiten einzelner Kinder, z.B. Risikokinder aus gesundheitlichen Gründen, Sorgerechtsproblematik

3. Liste Getränkebestellung

4. Geltende Regeln und Rituale

5. Übersicht über OGS-, VHT-, Buskinder

6. Liste der Kinder in LRS-, Förder- Fordergruppen

7. Terminliste klasseninterner Aktivitäten

8. Aufteilungsliste -Zuordnung Kind-Lerngruppe

9. Telefonkette

10. Absprachen über Unterrichtsinhalte, Methoden und Materialien

11. Arbeitsmaterialien für den Vertretungsunterricht

Diese Unterlagen stehen der Vertretungslehrerin, in der Regel die Klassenlehrerin der Parallelklasse, und der Schulleitung zur Verfügung.

Folgende Maßnahmen werden dazu herangezogen, die Bedarfe abzudecken:

- Doppelbesetzungen, Fördermaßnahmen, AG's auflösen.

- Zusammenlegung von Lerngruppen und Klassen.

- Schüler, in der Regel der betroffenen Klasse, werden mit Aufgaben versorgt und auf andere Klassen verteilt. Für Kinder der ersten Schuljahre trifft dies im ersten Schulhalbjahr nicht zu.

- Mitbeaufsichtigung einer Klasse durch die Parallelkraft.

- Umstellung des Stundenplanes, z.B. geänderter Unterrichtsbeginn und -schluss unter Einbeziehung aller Klassen.

- Mehrarbeit.